Rezept

Rezept: Vanilla-Macarons

24. Januar 2015

Große Herausforderungen in der Küche schrecken mich normalerweise ab. Diese erfordern Geduld und Geschick, von beidem habe ich nicht sonderlich viel. Deshalb mache ich lieber süße Cupcakes anstatt aufwändiger Schwarzwälderkirschtorten. Macarons wollte ich aber immer schon mal probieren – und überraschenderweise sind sie mir die „Vanille-Macarons mit Mascarpone-Creme“ gleich beim ersten Versuch super gelungen!

Allen, die sich selbst an diesen kleinen Köstlichkeiten versuchen möchten, kann ich dieses Buch sehr empfehlen – mir hat es mit den vielen Anleitungen und wichtigen Hinweisen extrem geholfen. Ein paar wichtige Punkte möchte ich euch zu diesem Rezept aber trotzdem hier anführen.

Ihr braucht:

Macarons

  • 200 g gemahlene Mandeln – gesiebt (das entspricht ungesiebt etwa 400 g, also doppelte Menge)
  • 200 g Puderzucker
  • 75 ml Wasser
  • 200 g Feinkristallzucker
  • 2 x 80 g Eiweiß (80 g sind ca. 2 Eier Größe M)
  • 1/2 TL Vanillearoma
  • weiße Lebensmittelfarbe
Mascarpone-Schlagobers
  • 250 g Mascarpone
  • Mark einer Vanilleschote
  • 60 g Puderzucker
  • 250 g Schlagobers

Hilfreiche Utensilien:

Wichtig ist außerdem, sich ausreichend Zeit zu nehmen, da man zwischenzeitlich immer wieder Wartezeiten hat, z.B. während die Macarons antrocknen.

Diese Dinge solltet ihr wirklich beachten, damit eure Macarons gelingen:

  • Puderzucker und gemahlene Mandeln unbedingt sieben
  • Kochthermometer für den Zuckersiurp verwenden
  • Die Mandelpaste und den Eischnee geduldig und vorsichtig vermischen.
  • Die Macarons vor dem Backen antrocknen lassen (verhindert Risse in der Oberfläche)
  • Fertig gebackene Macarons gut auskühlen lassen

Die Zubereitung:

1) Puderzucker und gemahlene Mandeln sieben. (Was von den Mandeln zu grob ist, habe ich in ein Gefäß umgefüllt und kommt jetzt immer zum morgendlichen Müsli dazu.)
2) Wasser und Feinkristallzucker in einen Topf geben ohne zu rühren zum Kochen bringen. Die Temperatur des Zuckersirups muss aber unter 115 Grad bleiben. Hier empfiehlt sich die Kontrolle mit dem Küchenthermometer.

3) 80 g Eiweiß langsam zu Eischnee schlagen. Wenn die Temperatur des Zuckersirups auf 105 Grad ist, die Rührgeschwindigkeit beim Eischnee erhöhen. Hat der Zuckersirup 115 Grad, vom Herd nehmen und unter Rühren vorsichtig in den Eischnee laufen lassen. Die Eischnee-Zuckermasse ca. 10 Minuten auf mittlerer Stufe weiter rühren, so kühlt es ab. Das ist übrigens die „italienische Meringue.

4) Die Puderzucker-Mandelmischung mit 80 g Eiweiß zu einer Paste rühren. Dann die Lebensmittelfarbe und das Vanillearoma untermischen.

5) Ca. ein Drittel des Eischnees vorsichtig unter die Mandelpaste heben bis eine geschmeidige Masse entsteht, dann den Rest des Eischnees unterheben. Hier ist es wichtig, den Teig eine Weile vorsichtig durchzurühren bzw. immer von unten zur Seite und nach oben zu heben. So wird der Eischnee leicht aufgebrochen. Die fertige Masse muss glatt, homogen und geschmeidig sein. Wenn man allerdings zu fest und lange rührt, wird der Teig wieder zu flüssig.

6) Den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Tülle füllen. Die Macarons-Silikonmatte auf ein Blech legen und den Teig in Klecksen auf die Silikonmatte geben. Jetzt ist es wichtig, dass die Macarons etwa 30 Minuten antrocknen könne, bevor sie ins warme Backrohr kommen.

7) Das Backrohr auf 150 Grad vorheizen und die Macarons anschließend 15 Minuten backen. Nach Ende der Backzeit die Silkonmatte vorsichtig auf eine kühle Fläche ziehen und die Macarons gut auskühlen lassen.

8) Für die Füllung Mascarpone, Puderzucker und Mark der Vanilleschote glatt rühren. Den Schlagobers halbsteif schlagen, die Mascarpone-Mischung dazugeben und die Creme fertig steif schlagen.

9) Die Mascarpone-Creme in einen Spritzbeutel geben und auf die Hälfte der Macarons einen Klecks in die Mitte setzen. Die anderen Macarons darauf setzen, nicht drücken sondern vorsichtig drehen. Anschließend mit essbarem Goldstaub verzieren und ca. 1 Stunde kühlen.

Auf meine ersten Macarons bin ich richtig stolz – sie sehen nicht nur super aus, sie haben (klar sind schon alle weg *hihi*) auch super gut geschmeckt! Die Vanille-Macarons waren jetzt erst der Anfang und ich bin total motiviert und werde sicher auch noch an den Geschmacksrichtungen „Zitrone“ oder „Himbeere“ versuchen!

Die kleinen Happen sind nicht nur hübsch, sondern auch echt lecker! Habt ihr auch schon einmal selbst Macarons gemacht? Ich finde ja, selbst gemacht oder frisch sind sie kein Vergleich zu abgepackten aus dem Supermarkt von McCafe.

Alles Liebe & Adieu
Maria

You Might Also Like

20 Comments

  • Reply Anonym 24. Januar 2015 at 18:59

    Deine Macarons schauen echt lecker aus 🙂
    Hab auch schon welche gebacken – jedoch nach dem Rezept von Aurelie Bastian (Buch: Macarons für Anfänger)
    LG Karin

  • Reply Anonym 24. Januar 2015 at 18:59

    Deine Macarons schauen echt lecker aus 🙂
    Hab auch schon welche gebacken – jedoch nach dem Rezept von Aurelie Bastian (Buch: Macarons für Anfänger)
    LG Karin

  • Reply Carina TheGoldenAvenue 25. Januar 2015 at 11:46

    Da ich nicht grad die größte Bäckermeisterin bin, sträube ich mich immer davor mal selbst Macrons zu machen. Deine sehen wahnsinnig lecker aus!! 🙂 Ach, und die Cupcakes hab ich vor kurzem auch nach deinem Rezept gemacht. Vielleicht werd ich das ja auch mit den Macrons machen 🙂
    xoxo Carina

    the golden avenue

  • Reply Carina TheGoldenAvenue 25. Januar 2015 at 11:46

    Da ich nicht grad die größte Bäckermeisterin bin, sträube ich mich immer davor mal selbst Macrons zu machen. Deine sehen wahnsinnig lecker aus!! 🙂 Ach, und die Cupcakes hab ich vor kurzem auch nach deinem Rezept gemacht. Vielleicht werd ich das ja auch mit den Macrons machen 🙂
    xoxo Carina

    the golden avenue

  • Reply Maria Sp. 25. Januar 2015 at 19:38

    Das Buch hatte ich auch schon in der Hand – empfehlenswert? Aber nachdem ich jetzt trotzdem nicht jede Woche Macarons mache, reicht mir das eine vorerst 🙂
    Alles Liebe, Maria

  • Reply Maria Sp. 25. Januar 2015 at 19:38

    Das Buch hatte ich auch schon in der Hand – empfehlenswert? Aber nachdem ich jetzt trotzdem nicht jede Woche Macarons mache, reicht mir das eine vorerst 🙂
    Alles Liebe, Maria

  • Reply Maria Sp. 25. Januar 2015 at 19:40

    Dachte auch, dass ich das selbst nicht hinbekomme, wenn man sich aber genau an die Anleitung hält klappt's gut 🙂
    Freut mich, wenn du die Sachen nachbäckst =)
    Alles Liebe, Maria

  • Reply Maria Sp. 25. Januar 2015 at 19:40

    Dachte auch, dass ich das selbst nicht hinbekomme, wenn man sich aber genau an die Anleitung hält klappt's gut 🙂
    Freut mich, wenn du die Sachen nachbäckst =)
    Alles Liebe, Maria

  • Reply Anna 26. Januar 2015 at 12:12

    Wow! Die sehen ja richtig toll aus!
    Ich liebe ja Macarons und habe auch schon einige Rezepte gepostet! Herzlichen Glückwunsch, dass deine beim ersten Mal was geworden sind, bei mir hat es erst nach dem dritten Anlauf richtig geklappt..:-(

    Die Mascarpone-creme hört sich richtig lecker an, die muss ich auch einmal probieren, danke für die Inspiration

    Alles Liebe,
    Anna

  • Reply Anna 26. Januar 2015 at 12:12

    Wow! Die sehen ja richtig toll aus!
    Ich liebe ja Macarons und habe auch schon einige Rezepte gepostet! Herzlichen Glückwunsch, dass deine beim ersten Mal was geworden sind, bei mir hat es erst nach dem dritten Anlauf richtig geklappt..:-(

    Die Mascarpone-creme hört sich richtig lecker an, die muss ich auch einmal probieren, danke für die Inspiration

    Alles Liebe,
    Anna

  • Reply Elisabeth 27. Januar 2015 at 16:44

    Die sehen wirklich wahnsinnig gut aus – Hut ab! Vielleicht trau ich mich auch mal dran. 🙂 glg Elisabeth

  • Reply Elisabeth 27. Januar 2015 at 16:44

    Die sehen wirklich wahnsinnig gut aus – Hut ab! Vielleicht trau ich mich auch mal dran. 🙂 glg Elisabeth

  • Reply Maria Sp. 27. Januar 2015 at 19:43

    Dankeschön 🙂 Deine Silvester-Schweinchen-Macarons sind total genial, mit so viel Liebe zum Detail!!

    Die Mascarpone-Creme ist echt gut, man muss nur beachten, dass die Macarons dann schneller gegessen werden müssen, weil die Feuchtigkeit der Creme sie sonst aufweicht – das war aber kein Problem, so schnell waren sie gegessen 🙂

    Alles Liebe, Maria

  • Reply Maria Sp. 27. Januar 2015 at 19:43

    Dankeschön 🙂 Deine Silvester-Schweinchen-Macarons sind total genial, mit so viel Liebe zum Detail!!

    Die Mascarpone-Creme ist echt gut, man muss nur beachten, dass die Macarons dann schneller gegessen werden müssen, weil die Feuchtigkeit der Creme sie sonst aufweicht – das war aber kein Problem, so schnell waren sie gegessen 🙂

    Alles Liebe, Maria

  • Reply Maria Sp. 27. Januar 2015 at 19:44

    Danke =)
    Wenn man sich an die Anleitung hält, kann nur wenig schief gehen – gutes Gelingen!!
    Alles Liebe, Maria

  • Reply Maria Sp. 27. Januar 2015 at 19:44

    Danke =)
    Wenn man sich an die Anleitung hält, kann nur wenig schief gehen – gutes Gelingen!!
    Alles Liebe, Maria

  • Reply Anonym 30. Januar 2015 at 8:18

    ja ist empfehlenswert 🙂

  • Reply Anonym 30. Januar 2015 at 8:18

    ja ist empfehlenswert 🙂

  • Reply habe-ich-selbstgemacht 3. Februar 2015 at 18:36

    Deine Macarons sehen sehr lecker aus! Danke für das Rezept.
    Viele Grüße Julia
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/

  • Reply habe-ich-selbstgemacht 3. Februar 2015 at 18:36

    Deine Macarons sehen sehr lecker aus! Danke für das Rezept.
    Viele Grüße Julia
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/

  • Leave a Reply