Rezept

Herbstküche: Wildburger mit Kürbis-Chutney

28. Oktober 2016

Das nächste herbstliche Rezept mit Kürbis ist schon längst überfällig. Dieses Mal ist der orange Allrounder allerdings nur Nebendarsteller in meinem Gericht, trotzdem rundet er eben dieses perfekt ab und ist ein wichtiger Bestandteil. Ich habe mich an Wildfleisch gewagt. Zugegeben, das mag nicht jeder, im Burger verarbeitet finde ich es aber super lecker. Vielleicht verliert der eine oder andere so auch etwas die Scheu davor, Wildfleisch zu probieren.

Bei diesem Burger ist alles selbstgemacht, vom Brötchen bis zum Chutney, sogar das Fleisch habe ich selbst faschiert. Bei diesem Aufwand ist also auch eine ordentliche Liebe mitverarbeitet, aber fertige Burgerbrötchen kommen für mich nicht in Frage und das Chutney kann man auch super zu anderen Gerichten oder Käse servieren.

 

Zutaten Burgerbrötchen (ergibt 6-8 Buns)

1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
1 TL Salz
600 g Dinkelmehl
30 g Olivenöl
300 ml Wasser
1 Ei (Gr. M)
1 Hand voll gehackte Kürbiskerne

 

Zubereitung Burgerbrötchen

1) Die Hefe im zimmerwarmen Wasser auflösen. Zucker und Salz dazugeben und etwa 5 Minuten quellen lassen.

2) Mehl, Ei und Öl dazugeben und zu einem glatten Teig kneten.

3) Teig auf einer bemehlten Fläche ausbreiten, mit den Händen durchkneten und zu 6-8 gleichgroßen Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit einem sauberen Tuch abdecken, 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

4) Backofen in der Zwischenzeit auf 175° Ober-Unterhitze vorheizen und Kürbiskerne klein hacken.

5) Brötchen mit Wasser benetzen und Kürbiskerne darauf verteilen. Für etwa 20 Minuten backen. Nach dem Backen mit einem Tuch abdecken und abkühlen lassen.

 

Zutaten Kürbis-Chutney

600 g Hokkaido-Kürbis
1 rote Zwiebel (mittelgroß)
10 g frischer Ingwer
70 g brauner Zucker
4 Stiele frischer Thymian
120 ml weißer Balsamicoessig
Salz, Pfeffer

 

Zubereitung Kürbis-Chutney

1) Kürbis waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Ingwer schälen, Zwiebel grob, Ingwer klein hacken. Thymian waschen, trocken tupfen, Blätter vom Stil zupfen und ebenfalls klein hacken.

2) Kürbis, Zwiebel, Ingwer und Thymian gemeinsam mit Zucker und Essig in einen Topf geben. Eine Prise Salz und Pfeffer dazugeben und mit 125 ml Wasser aufgießen. Kurz aufkochen und immer wieder umrühren.

3) Bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen, bis der Kürbis weich wird und sich die Masse eindickt. Heiß in Gläser umfüllen.

 

wildburger2

 

Zutaten Burger

250 g faschiertes Wildfleisch (50% Hirschkeule, 50% Rehschnitzel)
3 Stiele frischer Thymian
Salz, Pfeffer
1 Msp gemahlene Nelken
1 Knoblauchzehe
1 Ei
3 EL Dinkelbrösel

2 EL Sauerrahm
2 EL Creme fraîche
2 EL Preiselbeermarmelade

Burgerbrötchen
Kürbis-Chutney
Feldsalat

 

1) Das Fleisch im Fleischwolf faschieren und mit Salz und Pfeffer sowie einer Messerspitze Nelkenpulver würzen. Thymian waschen, trocken tupfen, Blätter vom Stil zupfen und klein hacken, ebenso die Knoblauchzehe, beides unter die Fleischmasse geben. Ei und Brösel dazumischen und zu zwei flachen Fleischpatties formen.

2) Sauerrahm, Creme fraîche und Preiselbeermarmelade zu einer Sauce verrühren. Feldsalat waschen und trocken schleudern.

3) Fleisch in einer heißen Pfanne in etwas Öl von beiden Seiten scharf anbraten.

4) Burgerbrötchen aufschneiden, mit Sauce bestreichen und mit Feldsalat belegen. Das Fleisch darauf geben und zum Schluss mit einigen Löffeln vom Kürbis-Chutney anrichten – Deckel drauf und sofort servieren.

 

wildburger3

wildburger4

 

Als Beilage habe ich Süßkartoffelpommes gemacht, ein Rezept dafür findet ihr zum Beispiel bei Kathie von Kathie’s Cloud. Von der Preiselbeersauce habe ich noch etwas mehr gemacht um die Pommes darin zu dippen.

Die Burger sind riesig geworden aber wir haben sie bis auf den letzten Krümel aufgegessen, so gut haben sie uns geschmeckt.

 

Alles Liebe, Maria

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Kathie 30. Oktober 2016 at 20:25

    Kürbischutney im Burger klingt richtig gut <3 Da hast du dir echt was angetan 😉 Danke auch fürs Verlinken!
    Liebe Grüße
    Kathie

  • Leave a Reply