Rezept

Gyoza – Gefüllte Teigtaschen aus dem Bambusdämpfer

6. März 2016

Als Fan der asiatischen Küche probiere ich auch zuhause gerne fernöstliche Rezepte aus. Mittlerweile bin ich dafür sogar richtig gut ausgerüstet: ich bin stolze Besitzerin einer Bambusmatte zum Sushi-Rollen, eines gefährlich scharfen japanischen Messers und auch eines zweistöckigen Bambusdämpfers. Letzteren habe ich kürzlich eingeweiht: mit handgemachten Gyoza.

 

Zutaten

250 g Dinkelmehl + Mehl zum Ausarbeiten
125 ml lauwarmes Wasser

200 g gemischtes Faschiertes
2 Jungzwiebel
1 Ei
1/2 TL frischer, klein gehackter Ingwer
1 TL Sojasauce
1 TL Sesamöl
1 Prise Salz

Salatblätter für den Bambusdämpfer

ergibt ca. 25 Teigtaschen

 

gyoza2

gyoza3

 

Zubereitung

1) Mehl und Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten, der nicht mehr klebt (nach Bedarf noch etwas Mehl zugeben), anschließend 30 Minuten stehen lassen.

2) Ingwer schälen und klein hacken, ebenso die Frühlingszwiebel in kleine Stückchen schneiden. Unter das frische Faschierte mischen, ein Ei dazugeben und mit Sojasauce, Sesamöl und Salz würzen.

3) Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit Hilfe eines Glases oder einer Tasse ca. 8 cm große Kreise ausstechen.

4) Etwas von der rohen Fleischmasse in die Mitte des Teigkreises setzen – Vorsicht: nicht zu viel, sonst quillt es raus. Zu einer Teigtaschen zusammenklappen und die Ränder gut verschließen.

5) Den Bambusdämpfer mit gewaschenen Salatblättern auslegen, die Teigtaschen darauf verteilen. Eine ofenfeste Form mit etwas Wasser füllen, den Bambusdämpfer darauf setzen und bei 150° für ca. 25 Minuten dämpfen.

6) Etwas Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die gedämpften Teigtaschen kurz scharf darin anbraten, noch heiß mit Sojasauce und Salat servieren – und genießen!

 

gyoza4

 

Wer es lieber vegetarisch mag, füllt die Teigtaschen zum Beispiel mit einem Mix aus Lauch, Karotten, Ingwer und Kraut. Im Gegensatz zur Fleischfülle, die man roh verwendet, würde ich diese jedoch vorher kurz bei mittlerer Temperatur anbraten.

 

Alles Liebe, Maria

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply