private

life update #1 – 2019

14. März 2019
life update #1

Und schon wieder war es längere Zeit ruhig hier. Die Pause war nicht geplant, aber im Nachhinein jammern hilft nix. Und weil es einfach gerade so unregelmäßig abläuft, habe ich entschieden, den üblichen Monatsrückblick durch ein allgemeines Update zu ersetzen. So kann ich besser zusammenfassen, was gerade so los ist und bin auch nicht von meiner Instagram-Performance abhängig. Da tut sich nämlich auch gerade wieder weniger. Das waren die letzten 2,5 Monate –  zusammengefasst in meinem ‚life update #1‘.

Jetzt suche ich trotzdem nach dem richtigen Thema, um anzufangen. Und am passendsten erscheint mir die Schwangerschaft. Denn die ist wohl gerade der Grund, warum ich mir weniger Zeit zum Bloggen nehme.

Gedacht und gefühlt – Vom Schwangersein und Sorgenmachen

Die Müdigkeit gegen Ende schlägt voll zu und ich bin einfach oft zu erschöpft, um abends den Laptop aufzuklappen. Die Tage zehren mehr an meinen Kräften und die Wehwehchen werden mehr – Stichwort Kompressionsstrümpfe! So gerne ich schwanger bin, sehne ich den Mai schon richtig herbei. Vor allem bin ich dieses Mal bei weitem nicht so entspannt. Ständig mache ich mir Sorgen, was natürlich alles zusätzlich erschwert. Gerade plagt uns ein Drama rund um eine mögliche Infektionskrankheit von Lorenz, die für ihn zum Glück harmlos ist, für mich bzw. das ungeborene Baby aber nicht. Leider bin ich der Mensch, der sich gleich große Sorgen macht, dabei sollte ich einfach mal die Ergebnisse der ärztlichen Untersuchung abwarten – denn noch heißt es nicht, dass ich mich angesteckt habe. Aber kennt ihr das, diese Unruhe, die einen dann einfach nicht loslässt? Ich schlafe schlecht und habe einen empfindlichen Magen. Dabei sagt mir meine Vernunft aber ganz gewissenhaft, dass ich entspannt bleiben soll, auch meine Ärztinnen tun das. Allerdings ist das leichter gesagt, als getan… Ab heute bin ich in der 32. Schwangerschaftswoche – was schon richtig nach einem absehbaren Ende klingt. Allerdings sind es noch 2 Monate, was ich dann doch wieder als laaangen Zeitraum empfinde. Ihr seht, ich bin gerade echt nicht entspannt.

 

Gemacht – Baby-ready

Da knüpfe ich gleich an und kann zumindest sagen: dieses Mal ist schon alles für die Ankunft des Nachwuchs fertig. Die Sachen sind gewaschen und alles Notwendige steht bereit. Dieses Mal weiß ich, dass man einfach nicht so viel braucht bzw. was am Anfang alles noch nicht so wichtig ist. Eigentlich wäre ja noch Zeit und ich wollte alles erst im April machen, aber die Motivation hat mich schon gepackt und somit ist alles fertig für die Ankunft der kleinen Madame. Es gehört nur noch die Kliniktasche gepackt und dann bin ich zumindest praktisch darauf vorbereitet.

 

Gegessen –  Viel Veggie

Die Fastenzeit hat zwar erst begonnen, aber wir haben in letzter Zeit viel vegetarisch gegessen. Dazu habe ich zum Beispiel auch exotischen Fleischersatz ausprobiert – die Jackfrucht. Spannendes Produkt, als Pulled-Version echt nicht schlecht! Besonders oft am Teller landeten Avocados. Leider ist die Ernte der perfekten Avocados, die ich zwischen November und Februar in Spanien bestelle, nun vorbei.

 

gegessen2 gegessen2

 

Gekauft – Neues und Altes

Anfangs hatte ich mir vorgenommen, nicht zu viel Neues für die Kleine zu kaufen. Wer mich kennt, konnte wahrscheinlich schon vorhersehen, dass ich diesen Vorsatz schnell über Bord werfe. Und so ist die Baby-Garderobe ziemlich gewachsen. Ich freue mich aber, dass vieles davon Second Hand ist – in letzter Zeit waren nämlich wieder einige Kinderartikelmärkte in unserer Umgebung, auf denen ich viele Schnäppchen gemacht habe. Auch für Lorenz wurde ich dabei fündig. Mich freut, dass ‚alte‘ Dinge Verwendung finden und auch Kleidung des großen Bruders kann von der kleinen Madame aufgetragen werden.

update #1 gekauft update #1 gekauft2 gekauft3

 

Geplant – Urlaub zu dritt

In wenigen Tagen geht es für uns in den Urlaub – das letzte Mal zu dritt. Ganz entspannt in Österreich, nur für vier Tage, aber ich freue mich schon sehr darauf. Es sich vier Tage richtig gut gehen lassen und viel Zeit ganz intensiv zu dritt verbringen. Für mich ist es auch noch so eine letzte Etappe vor dem großen Ereignis der Ankunft des zweiten Kindes. So bin ich auf jeden Fall schon wieder voll in der Rolle angekommen, Mitte Februar war mein letzter Arbeitstag, derzeit bin ich im Urlaub und ab nächster Woche startet schon der Mutterschutz – time flies!

 

Gefühlt – den Frühling

Nach diesem schneereichen Wintereinbruch im Jänner dachte ich, dass der Frühling heuer lange auf sich warten lässt. Aber was war das für ein herrliches Frühlingswetter Ende Februar und Anfang März. Das macht definitiv Lust auf mehr! Aber wir müssen wohl noch geduldig sein, denn die letzten Tage gab’s bei uns immer wieder Schneeschauer und jede Menge Wind. Mitte März ist das auch normal und auch wenn gefühlt jeder schon lieber in Sneakers statt Winterstiefeln rumlaufen möchte, heißt es noch abwarten. Also hole ich mir den Frühling mit Blumen in die Wohnung – immerhin!

frühling1 winter frühling2

 

Alles Liebe, Maria

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply