Lifestyle

4 Monate vita club – Das Fazit.

22. Februar 2017

Meine vier Monate als Brand Ambassador des vita clubs sind vorbei und deshalb ist es jetzt an der Zeit für einen Rückblick – und das Fazit! Was ich an den vier Monaten richtig gut fand und ob sich mein Körper in der Zeit verändert hat, werde ich euch in diesem Beitrag verraten. Und auch mit beinharten Zahlen belegen, Körpergewicht inklusive.

Als ich im Oktober startete, war die Ausgangssituation folgende: ich wollte meinen Körper nach der Schwangerschaft wieder stärken, wieder fit werden, Kraft aufbauen. Meine Figur mag ich seit der Schwangerschaft sehr gerne, daran hatte ich nicht auszusetzen, aber die mangelnde Kraft machte mir zu schaffen. Rückbildung war außerdem ein Thema.

Mein Projekt ‚After Baby Body‘ startete am 6. Oktober 2016 mit einem sogenannten ‚Cardioscan‘. Gemessen werden hierbei neben Körperfett, Muskelmasse und Blutdruck zum Beispiel auch der Cardio Stress Index. Und weil ich nichts zu verbergen habe, verrate ich euch auch meine Werte.

Ich habe mit einem Gewicht von 62 kg gestartet, was ich bei meiner Körpergröße (1,63 m) absolut in Ordnung finde. Und auch meine anderen Werte waren zu Beginn meines Trainings schon nicht schlecht. So war mein Stress Index trotz 8 Wochen altem Baby bei einem Wert von 10 %. Das ist enorm niedrig, ab 50 % wird es erst kritisch. Besonders überrascht hat mich auch mein Fit-Level, das auf einer Skala von 1 bis 10 bereits bei 7 lag. Nicht so toll war der Wert meines Körperfetts, das lag mit 28,47 % (das sind 17,7 kg) nämlich über dem optimalen Wert von 26 %.

In den 16 Wochen Training sollte es neben der Kräftigung auch dem überschüssigen Fett an den Kragen gehen. Und so hat mir Tom, mein Trainer, den Trainingsplan meinen Zielen entsprechend zusammengestellt. Aufwärmen, Kraft- und Rückbildungsübungen und anschließend Ausdauer – und das alles in einem Zeitrahmen von einer Stunde, immerhin gilt es ja auch ein Baby zu versorgen. Damit mir und meinen Muskeln nicht langweilig wird, habe ich insgesamt drei unterschiedliche Trainingspläne bekommen, die ich abwechselnd und meiner Tagesverfassung entsprechend ausgeführt habe. Insgesamt 19 Mal, das ist die Zahl meiner Anwesenheiten im vita club Mondsee. Das klingt jetzt nicht so viel und ist tatsächlich weniger, als ich mir vorgenommen habe. Aber dazu später mehr.

Und bevor es hier mit den Zahlen unübersichtlich wird, mache ich besser eine klare Gegenüberstellung für euch, ganz schonungslos.

Und hier muss ich wirklich ganz eitel sagen: Wow! Damit hätte ich nicht gerechnet! Meine Werte haben sich alle wirklich deutlich gebessert, so habe ich das überschüssige Fett optimal in Muskelmasse umgewandelt – perfekt! Auch mein Fit-Level ist noch einmal um einen Punkt angestiegen und meine Herzfrequenz ist auch gesunken. Das ist toll, das heißt nämlich, dass mein Körper fitter geworden ist und sich mein Herz weniger anstrengen muss, um meinen Körper am Laufen zu halten. Einzig der Bauchumfang ist mehr geworden, was ich jetzt aber in Anbetracht der anderen Werte nicht schlimm finde.

Ich war also wirklich erfolgreich! Zwar habe ich gespürt, dass sich mein Körper positiv verändert hat und meine Muskeln wieder mehr wurden, das Ergebnis hat mich aber trotzdem positiv überrascht und auch Tom war sehr zufrieden mit meinen Werten.

Nach dem Zahlen möchte ich nun aber auch meinen persönlichen Eindruck wiedergeben, denn neben den Erfolgen, die durch die Messung ersichtlich wurden, ist natürlich auch mein persönliches Empfinden wichtig.

Alles in Allem kann ich sagen, dass ich mich während der vier Monate im vita club Mondsee sehr wohl gefühlt habe. Die Betreuung durch die Trainier war optimal, nicht zu viel und nicht zu wenig. Bei Fragen und Unklarheiten (wenn ich zum Beispiel nicht sicher war, ob ich eine Übung richtig ausführte), war immer jemand da, der mir helfen konnte.

Sehr positiv fand ich auch das Angebot der Kinderbetreuung. Am Vormittag – von 9.00 bis 11.30 Uhr – kann man den Nachwuchs nämlich mit ins Studio nehmen und in einem wahren Spielparadies (Stichwort: Bällebad!!) zwischenparken. Okay, Lorenz ist noch zu klein für das Bällebad, aber er hat sich trotzdem wohl gefühlt und ich habe das Angebot ein paar Mal in Anspruch genommen.

Wenn ich abends trainieren ging, hat mein Mann auf Lorenz aufgepasst. Ich muss zugeben, anfangs war das schon komisch, immerhin war Lorenz gerade einmal 2 Monate alt, als ich die beiden abends schon mal 2 Stunden alleine ließ um ins Fitnessstudio zu fahren. Aber das Ganze hat sich als sehr positiv herausgestellt. Meine beiden Männer sind nämlich dadurch schnell richtig gut zusammengewachsen, es war nicht nur eine Auszeit für mich sondern auch für die beiden, in der sie sich voll auf das ‚Papa & Sohn-Sein‘ konzentrieren konnten. Ich denke, dass die beiden das sogar richtig genießen konnten.

Mir persönlich tat das Training nicht nur körperlich gut, auch mental hat es mir richtig gut getan. Etwas für seinen Körper bzw. für sich tun ist nach einer Schwangerschaft wirklich sehr zu empfehlen. Ich fühle mich total wohl, mein Körper hat wieder Kraft und trotzdem habe ich mich nie überanstrengt.

Und wie es jetzt weitergeht? Erstmal ruhiger. Ich muss nämlich auch zugeben, dass es gar nicht so einfach ist, alles unter einen Hut zu bringen. Die Zeit im Fitnessstudio war Einteilungssache, Zeit, die man als Mama aber nicht mehr sooo einfach hat. Vor allem wenn dann auch noch hinzukommt, dass gerade Erkältungszeit ist. Einmal war das Baby krank, dann war mein Mann – der Babysitter – krank und zu guter letzt, wie soll es anders sein, war dann ich krank. Und so vergehen schnell mal 2 Wochen, in denen man es man maximal einmal zum Training geschafft hat. Das Leben mit Baby ist nun mal nicht immer so planbar und deswegen werde ich die nächsten Monate bis zu Lorenz‘ 1. Geburtstag daheim meine Übungen machen und dann sehe ich weiter.

Mir hat die Zeit im vita club auf jeden Fall gefallen und Spaß gemacht und ich bin auch definitiv ein Mensch, der gerne in einem Fitnessstudio trainiert. Mal schauen, was und wie ich dann in einem halben Jahr (weiter)mache.

Alles Liebe, Maria

* Danke an den vita club Salzburg/Mondsee, der mir
4 Monate kostenfreies Trainieren ermöglicht hat.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply