DIY

upcycling: Krabbelrolle

18. April 2017

Lorenz ist jetzt schon über 8 Monate alt. Er ist ein fröhlicher, aufgeweckter kleiner Mann, der mit seinen mittlerweile fünf Zähnen schon brav isst und beim Spielen souverän sitzt und alles ganz genau  mit seinen Patschehändchen inspiziert. Mit dem Krabbeln hat er es allerdings noch nicht so, damit lässt er sich richtig Zeit. Um ihn etwas zu motivieren, habe ich ihm etwas gebastelt, um hinterher zu krabbeln.

Die Krabbelrolle ist schnell gemacht, noch schneller geht es zu zweit, mir hat mein Bruder geholfen. Die Größe der Krabbelrolle kann unterschiedlichst gewählt werden, ich finde die leeren Dosen von mymuesli haben die optimale Größe dafür.

 

Man braucht:

1 leere Verpackung, zB Dose von mymuesli
Füllmaterial, zB Hülsenfrüchte, rohe Nudeln, Knöpfe, Reis,…
weißes Papier
Klebeband
bunte Textilklebefolien, zB von Eduscho
Schere

 

Und so einfach geht’s:

1) Die Verpackungsrolle/Dose etwa zu einem Sechstel füllen, erlaubt ist alles, was Geräusche macht und trocken ist – zum Beispiel rohe Nudeln oder alte Knöpfe. Anschließend sorgfältig mit Klebeband verschließen.

2) Die Rolle rundherum mit weißem Papier bekleben, damit die Beschriftung nicht durchscheint.

3) Die klebenden Stoffe der Länge nach in ca. 3-4 cm lange Streifen schneiden und die Dose rundherum nach Belieben bekleben. Um Falten im Stoff zu vermeiden vorsichtig von oben nach unten auf die Rolle streichen. Die Anordnung kann natürlich nach persönlichem Geschmack variieren.

4) Die Enden werden an den Deckeln mit je einem runden Stück der selbstklebenden Textilfolie überklebt, dafür die Rolle auf die Rückseite der Folie stellen und mit etwa 3 cm Zugabe einen Kreis ausschneiden. Den Durchmesser der Rolle mit einem Stift markieren und bis zur Markierung 6 Mal zur Mitte hin einschneiden. Anschließend aufkleben.

5) Die Klebeübergänge mit einem 2 cm breiten Streifen der Textilklebefolie ‚verstecken‘.

 

Fertig! Die bunte Rolle gefällt Lorenz gut und er spielt auch gerne damit – mittlerweile ist er schon flott unterwegs, allerdings rückwärts und manchmal auch rundherum… Aber aller Anfang ist bekanntlich schwer, bald geht’s vorwärts!

 

 

Alles Liebe, Maria

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply