Baby

what’s in my bag – Wickeltaschen-Edition

25. Juli 2017

Die Handtasche einer Frau ist unergründlich und auf mich traf das zu vor einem Jahr auch tatsächlich zu. Darin fand sich vom Lippenstift in dreifacher Ausführung, über Terminplaner bis zum Fleckenstift alles mögliche. Mit der Geburt von Lorenz hat sich das radikal geändert und anstatt einer schicken, auf das Outfit abgestimmte Handtasche, schleppe ich seit fast 12 Monaten nur noch eine Wickeltasche mit mir herum. Was sich darin alles versteckt, habe ich in einem ‚what’s in my bag‘-Beitrag zusammengefasst.

Wie gesagt, schon vor der Zeit mit Lorenz habe ich viele Dinge mit mir rumgeschleppt und wenn ich jemanden kurz bat, meine Handtasche zu halten, wurde ich oft entsetzt gefragt, was denn da alles drinnen sei. Mit der Wickeltasche wurde dem Ganzen noch einmal eins draufgesetzt. Aber es ist ja auch kein Wunder, mit einem Baby braucht man so einiges und will auf alle Eventualitäten vorbereitet sein.

 

Allem voran und immer mit dabei: Wickelutensilien. Ohne geht es nun wirklich nicht und glaubt mir, ich habe Lorenz schon in vielen Situationen die Windel wechseln müssen… dabei war ich dankbar, dass ich in meinem Windelbeutel immer alles griffbereit habe. Die Unterlage ist übrigens auch immer dabei und unabdinglich.

 

Ebenfalls nicht wegzudenken: der Mutterkindpass. Diesen bewahre ich samt vielen weiteren Unterlagen (Wiegekarte, Liste mit Ärzten, usw) in einer genähten Hülle auf. Außerdem begleitet uns seit dem Frühling auch ein Reisepass. Dieser ist in den ersten zwei Lebensjahren übrigens gratis und das Foto von Lorenz wird uns (und später auch ihn) noch oft zum Lachen bringen – selbst bei Babies sehen diese genormten Fotos nach Verbrecher-Fahndungsfotos aus…

Mit am Bild sind Reinigungstücher für Gesicht und Hände, die sind ständig im Einsatz. Ob nach einer kleinen Zwischenmahlzeit oder krabbelnden Erkundungstour, Kinderhände werden einfach so schnell schmutzig…

 

Wo wir schon bei den Zwischenmahlzeiten sind: Essbares und dazugehörige Utensilien finden sich aktuell zur Genüge in der Wickeltasche. Dank der insgesamt 8 Monate, die ich Lorenz gestillt habe, habe ich mir das Schleppen von Fläschchen, abgekochtem Wasser und Milchnahrung sparen können. Jetzt ist er aber gerade in einer Phase, in der er ständig hungrig ist und wenn wir unterwegs sind, überbrücken kleinere Snacks wie Hirsebällchen, eine Banane oder auch mal ein ‚Quetschi‘ die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit. Letzteres kommt bei uns nur unterwegs zum Einsatz und am liebsten von der Marke ‚fruchtbar‘ – die leeren Quetschbeutel sammle ich und schicke sie ab einer bestimmten Anzahl ein. Im Rahmen eines Sozialprojektes werden die leeren Beutel nämlich zu unterschiedlichen Dingen verarbeitet, zB zu einer Einkaufstasche. So produzieren wir mit den fruchtigen Zwischenmahlzeiten unterwegs auch keinen Müll. Den Trinkbecher von Nuk habe ich bereits einmal vorgestellt, mittlerweile haben wir sogar einen zweiten davon. Und in den vielen Tupperdosen, die sich in der Wickeltasche befinden, sind dann noch Reiswaffeln und je nach Saison Obst oder Gemüse. Derzeit bei Lorenz hoch im Kurs: Heidelbeeren und Gurkenscheiben. Unterwegs kommt das alles übriges in ein praktisches Täschchen, was ich direkt am Kinderwagen anbringe. Lorenz kennt sein ‚Lunch-Paket‘ übrigens schon ganz genau und wühlt gerne darin, meistens ist er auf der Suche nach den Rosinen…

Damit die Kleidung sauber bleibt, ist natürlich immer ein Lätzchen mit dabei. Für den größeren Hunger außerdem ein Glas mit Obst-Getreidebrei, hier kaufe ich am liebsten den von ‚dm bio‘, da dieser ohne versteckten Zucker, also Saftkonzentrat, auskommt. Die Spuckwindeln (Mullwindeln) habe ich immer noch dabei, auch wenn wir sie nicht mehr so oft brauchen. Aber in der Stillzeit habe ich oft vier oder mehr davon in der Tasche gehabt.

 

Während ich anfangs auch noch Reservekleidung für mich mitgeschleppt habe, hat sich das Ganze nun auf ein komplettes Wechsel-Outfit für Lorenz reduziert. Seine Spei-Unfälle sind zwar vorbei (glaubt mir, das war eine anstrengende Zeit, als der kleine Herr noch seine Schwierigkeiten hatte, seine Muttermilchmahlzeiten bei sich zu halten…) aber es gibt ja auch noch die andere Sorte – wir nennen es einfach nur noch ‚Kackerlakack‘. Und auch das Wetter wechselt gerne mal und so kann ich Lorenz schnell ein T-Shirt überziehen, wenn nachmittags doch noch die Sonne rauskommt oder eine lange Hose, wenn es gegen Abend schon mal wieder frischer wird.

 

Während sich Mama gerne mal auf einen Kaffeeklatsch trifft oder das Einkaufen mal wieder länger dauert, wird Lorenz natürlich auch mal langweilig. Um dem entgegen zu wirken, kann ich schnell mal etwas Spielzeug aus der Wickeltasche zaubern. Das befindet sich in einem extra Fach und ist somit immer schnell griffbereit. Wichtig hierbei, weil für unterwegs: etwas Abwechslung, unkaputtbar und möglichst nicht zu laut.

 

Wenn mal was runterfällt und kein Wasserhahn in der Nähe ist, oder die Zählen plötzlich plagen – wir sind gewappnet. Zu unserem Notfallpaket gehören: Hygienetücher, Baby-Sonnencreme, Zeckenlasso (zum Glück ist es noch nie zum Einsatz gekommen aber ich fürchte den Tag, wenn es so weit ist..), diverse Globuli (hier gegen Schnupfen und Zahnungsbeschwerden), Zahngel, Desinfektionstücher, Kaugummi und Haargummi für die Mama.

 

Zu guter Letzt: Dinge, die Mama braucht. Und das ist wirklich das Minimum, vor allem muss man bedenken, was ich vorher so in meinen Handtaschen rumgetragen habe. Jetzt beschränkt sich das alles auf eine Wasserflasche, meine Geldbörse, mein Handy und den Schlüsselbund. Mehr brauche ich im Moment tatsächlich nicht. Nie hätte ich gedacht, dass ich selbst mit so wenig auskomme. Aber ihr seht ja, was ich sonst noch so alles in der Tasche habe… da beschränke ich mich selbst wirklich nur noch auf das Wesentliche.

Und weil man in einem Jahr Praxis dazulernt und seine Bedürfnisse besser kennenlernt, habe ich mir kürzlich eine neue Wickeltasche gekauft. Meine erste war auch von der Marke Lässig, sie ist mir aber einfach zu klein geworden und so wurde auf dieses schöne Modell umgestellt: die Glam Rosie Bag. Sie sieht auf den ersten Blick nicht aus wie eine Wickeltasche und kann auf drei verschiedene Arten getragen werden: als Umhängetasche, Schultertasche oder Rucksack. Außerdem ist die Wickelunterlage, ein isolierter Flaschenhalter, ein Tragriemen, eine Kinderwagenbefestigung und ein kleines Täschchen für Kleinkram mit dabei. Ich finde sie wirklich super und kann sie sehr empfehlen.

 

Alles Liebe, Maria

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply